www.teichforellen.dewww.teichforellen.de


Angeln im Mai - Die Top 3 Orte in Deutschland um zu Angeln

Wer als leidenschaftlicher Angler noch einen Maiausflug oder Urlaub plant – denn schließlich lässt sich diese Leidenschaft auch vorzüglich mit einem Urlaub kombinieren – für den muss die Reise nicht weit gehen und mit hohen Kosten verbunden sein. Die Ferne mag zwar ihre Reize haben, doch in Deutschland gibt es immer noch die schönsten Angelplätze. Die kurze Anreise und die idyllische Natur lassen Anglerherzen höher schlage. Auch Deutschland bietet Anglern eine Vielzahl an faszinierenden Gewässern, um ihrem Angeltrieb nachzukommen. Echte Angelfans wissen den Artenreichtum und die deutsche Natur der vielen Flüsse, Seen und Gewässer in Deutschland zu schätzen. Um auch innerhalb Deutschland einen geeigneten Lieblingsplatz zum Angeln zu finden, stellt der folgende Artikel drei Top-Orte in Deutschland zum Angeln vor und informiert darüber hinaus über die benötigten 10 Ausrüstungsteile zum Angeln, denn schließlich kann nur der seine Angelleidenschaft ausleben, der über die richtige Ausrüstung verfügt. Mit einigen Insidertipps lässt sich auch im Innland ein geeignetes Plätzchen zum Angeln finden.



Top 1: Angeln am rheinischen Gewässern

Das Rheinland bietet nicht nur erfahrenen Anglern, sondern vor allem auch Neulingen einen faszinierenden Artenreichtum. Der Rhein als einer der größten und längsten europäischen Flüsse bietet Anglern mit ca. 35 Fischarten eine Artenvielfalt wie kaum ein anderer Fluss. Der besondere Reiz des Angelns am Rheins besteht darin, dass 10 dieser Fischarten nicht als heimisch angesehen werden, sondern auf unerklärliche Weise in den Rhein gelangt sind.

Zu den 25 heimischen Fischarten zählt der Aal, Barbe, Brassen, Döbel und der Flussbarsch. Auch die Karausche, der Karpfen, der Kaulbarsch und die Nase können im Rhein gefischt werden. Des weiteren können Rapfen, Rotauge, Rotfeder sowie Schleien geangelt werden. Für Entdeckerfreunde hat der Rhein damit einiges zu bieten und ist immer wieder für eine Überraschung gut. Aus diesem Grund kann er mühelos zum Top-Ort innerhalb Deutschlands erkoren werden. Doch wenn der Rhein der längste Fluss Deutschlands ist, stellt sich die Frage, an welchen Flussabschnitten man angeln sollte.

Neben einer günstigen Zone zum Angeln ist auch das natürliche Flair, in dem der Angler seine Ausrüstung aufspannt, nicht unwesentlich. Schließlich hat Angel viel mit Vergnügen, Besinnung und Erholung zu tun. Am schönsten lässt sich in Rheinland-Pfalz sowie in Baden-Württemberg angeln. Alternativ finden Angler aber auch im Norden schöne Abschnitte zum Angeln. Und noch ein kleiner Tipp: Aaale lassen sich am Rhein besonders gut mit Tauwürmern angeln.

Top 2: Angelplätze am Bodensee

Eine durchaus attraktive Alternative zum Rhein bietet der schöne Bodensee. Als größter See Deutschlands ist er nicht nur eines der beliebtesten Urlaubsziele, sondern bietet mit in seiner idyllischen Umgebung auch eine insgesamt 536 Quadratkilometern Wasserfläche. Besonders beliebt ist hier das ungestörte Angeln auf Booten, die angemietet werden können.

Entlang des Bodensees gibt es aber auch eine Vielzahl von Angelstellen. Der besondere Reiz besteht auch in der Möglichkeit nicht nur auf der deutschen Seite des Bodensees zu angeln, sondern auch unmittelbar die Schweiz und Österreich zu besuchen. Einer der schönsten Angelplätze findet sich in Meersburg. Nonnenhorn oder Langenargen haben aber auch ihre Reize. Im Bodensee finden Angler primär Felchen, Hechte, Zander und Aale sowie den Saibling, Karpfen, Flussbarsch und die Forelle.

Top 3: Angelplätze an der Mecklenburgischen Seenplatte

Auch das Gebiet zwischen Berlin und Ostsee, die Mecklenburgische Seenplatte im Nordosten Deutschland, bietet ideale Plätze zum Angeln. Im Gegensatz zum Bodenseen lassen sich hier auch Rotaugen angeln. Besonders attraktiv sind die gut 1000 Seen, die das Gebiet dem Angler bietet. Wer hier einen Angelurlaub plant, muss sich allerdings über die Beschaffenheit der Gewässer und die örtlichen Bestimmungen informieren.

Die überwältigende Landschaft bietet mit ihren kleinen viele Fischarten, wie beispielsweise Aal, Barsch, Hecht, Karpfen und Zander. Doch Angler können die schönsten Plätze innerhalb Deutschlands nur dann wahrhaft genießen, wenn sie über die richtige Ausrüstung verfügen. Aus diesem Grund werden im folgenden die 10 wichtigsten AnglerUtensilien aufgeführt, die bei keinem Angelurlaub fehlen sollten.



Ausrüstung zum Angeln

Bereits mit einem langen Ast, an welchen eine Sehne mit einem Korken gespannt wird, lassen sich mit einem Haken verknotet, schon kleine Fische problemlos angeln. Wer aber richtig angeln und damit auch große Fische angeln will, benötigt natürlich eine belastbare Angelrute, die das Kernelement unserer Angelausrüstung darstellt. Bei der Ausrüstung zum Angeln gilt übrigens: Kleidung zum Angeln und teure Bissanzeiger etc. lassen sich am besten in Online-Shops bestellen, da solche Sachen hier besonders günstig sind. Ruten, Posen und alles andere sollte man dagegen am besten vor Ort kaufen, da man sie immer einmal in die Hand genommen haben sollte, bevor man dafür Geld ausgibt.

Für besonders große Fische sollte diese über eine gute Rolle mit einer Bremse ausgestattet sein. Neben der Angelrute darf auch ein Kescher nie fehlen, denn an den meisten Seen und Gewässern ist dieser auch längst zu Pflicht geworden. Zur Ausstattung zählt auch eine vernünftige Bebleiung. Das Blei dient dabei primär der Beschwerung der Schnur. Nur eine solche Beschwerung bietet Anglern die Möglichkeit den Köder, der als weiteres Utensil aufgefasst werden kann, sich auch von den Angelplätzen zu entfernen. Lediglich an ruhenden Gewässern kann auch mal auf eine Beschwerung mit Blei verzichtet werden.

Eng mit der Bebleibung verbunden, ist eine notwendige Bißanzeige, die auch als Posen oder Schwimmer bezeichnet wird und deren Größen und Formen stark variieren können. Neben der Funktion der Bißanzeige wird ihnen die Aufgabe zuteil, dass ein Köder auf verschiedenen Gewässertiefen den Fischen angeboten werden kann. Die Bißanzeige ist somit eine wesentliche Voraussetzung, um einen besonderen Artenreichtum zu erleben.

Zur Standardausrüstung eines Anglers zählt des weiteren der Haken und eine Rolle. Auch sollte der Angler sich mit der richtigen Bekleidung ausstatten. Abhängig von den Wetterverhältnissen und Temperaturen kann es sinnvoll sein, sich eine wasserfeste Thermobekleidung anzuschaffen. Kennzeichen eines Anglers ist nicht zuletzt ein echter Anglerhut und Gummistiefel. Auch eine Lampe sollte nicht vergessen werden, denn in der Nachtruhe lassen sich bekanntlich die größten Fische fangen. Zu guter letzt darf der Angelstuhl nicht vergessen werden, der einen gewissen Sitzkomfort bieten sollte sowie eine Angeltasche, in der alle Utensilien problemlos verstaut werden können.
zurück zu: